Patenschaften

Ein Schwerpunkt unseres Vereins ist die Bildung. Wir unterstützen bereits zahlreiche SchülerInnen, StudentInnen und Auszubildende. Denn nur eine gute Bildung ermöglicht es den Menschen auf Sansibar, aus eigener Kraft einen Weg aus der Armut zu finden. Die Unterstützung bei den Bildungsprojekten macht nur Sinn, wenn sie langfristig angelegt ist. Wir finanzieren zum Beispiel SchülerInnen aus armen Familien den Besuch einer guten Schule; nach Möglichkeit von der ersten Klasse an. Bis zum Abschluss ist es ein weiter Weg: Für die SchülerInnen, aber auch für uns als Verein. Deshalb suchen wir Paten, die regelmäßig und langfristig einen Schüler oder eine Schülerin, eine(n) Studierende(n) oder Auszubildende(n) unterstützen. Da unser Verein sehr klein ist und sehr eng mit sansibarischen Ehrenamtlichen zusammenarbeitet, die ständig in Kontakt zu allen Unterstützten stehen und diese auf ihrem Weg begleiten, können wir garantieren, dass jede Unterstützung zu 100 % ankommt. Wir informieren die Paten regelmäßig über Neuigkeiten und organisieren gerne auch ein persönliches Treffen auf Sansibar. Im Folgenden stellen wir ein paar Kinder und junge Menschen vor, für die wir momentan Paten suchen.

Unterstützung von SchülerInnen

Unser Verein ermöglicht Kindern aus armen Familien den Besuch einer Privatschule. Diese bieten eine viel höhere Qualität als die staatlichen Schulen, in denen oft schlecht qualifizierte Lehrkräfte mit riesigen Klassen (60 Schüler und mehr sind keine Seltenheit) und fast ohne Lehrmaterialien arbeiten. Nur sehr wenige Schüler der staatlichen Schulen auf Sansibar und in ganz Tansania schaffen es bis zur fünften oder sechsten Klasse der Sekundarschule, deren Abschluss es ihnen ermöglichen würde, eine Universität zu besuchen. Die Qualität der Privatschulen ist deutlich besser, viele ihrer Schüler schaffen die Hochschulqualifikation. Selbst ohne anschließendes Studium haben Privatschulschüler deutlich bessere Aussichten auf eine feste Arbeitsstelle, da die meisten Arbeitgeber Privatschulabgänger bevorzugen. Da der Besuch einer Privatschule sehr teuer ist, können es sich nur reichere Familien leisten, ihren Kindern den Besuch einer solchen Schule zu ermöglichen. Ärmeren Kindern bleibt nur die staatliche Schule, wo sie eine schlechtere Ausbildung erhalten, meist keinen höheren Abschluss schaffen und darum nicht studieren dürfen, keinen festen Job finden, auch ihren Kindern keine bessere Bildung ermöglichen können usw. – ein Teufelskreis. Wir wollen helfen, diesen zu durchbrechen und zu versuchen einigen Kindern aus armen Familien den Besuch einer guten Privatschule zu finanzieren.

Shaha

Shaha Der 6-jährige Shaha stammt aus einer extrem armen Familie, die sich selbst den Besuch einer staatlichen Schule nicht leisten kann. Wir würden ihm durch den Besuch einer guten Schule gerne eine Zukunftsperspektive ermöglichen. Dies würde circa 60 Euro pro Monat kosten. Davon könnten wir Schulgebühren, die Busfahrten, Bücher und Schuluniform und eine warme Mahlzeit pro Tag bezahlen. Letzteres erscheint sehr wichtig, da Kinder aus armen Familien häufig mangelernährt sind.

 

Maryam

maryam Auch für Maryam suchen wir Paten, die ihr den Besuch einer guten Schule ermöglichen. Im Unterschied zu Shaha besucht Maryam allerdings bereits die zweite Klasse einer Privatschule. Nach dem Tod des Vaters kann die Mutter die hohen Kosten jedoch nicht mehr finanzieren, sodass Maryam, wenn sie keine Hilfe findet, auf die staatliche Schule wechseln muss. Ihre Mutter arbeitet selbst als Lehrerin; allerdings verdienen Lehrer auf Sansibar nur sehr wenig, sodass sie als alleinerziehende Mutter die hohen Schulgebühren nicht stemmen kann. Für Maryam bräuchten wir eine monatliche Unterstützung von circa 50 Euro.

Abubakar

Abubakar Im Gegensatz zu Shaha und Maryam geht es bei Abubakar nicht um den Besuch einer Privatschule, sondern einer staatlichen Schule. Abubakar besucht die achte Klasse und ist ein sehr guter Schüler. Seine Mutter, die ebenfalls alleinerziehend ist, kann jedoch auch die niedrigeren Kosten der staatlichen Schule kaum aufbringen. Deshalb suchen wir einen Paten, der Abubakar monatlich mit 10 € unterstützt. Da Abubakar ein guter Schüler ist, es aber auf der staatlichen Schule sehr schwer haben wird, die Hochschulreife zu schaffen, wäre es auch ein Ziel, ihm den Wechsel auf eine Privatschule zu ermöglichen. Dort müsste er zwar eventuell zunächst ein Schuljahr wiederholen und mit Anschlussschwierigkeiten kämpfen. Auf Dauer hätte er dort aber deutlich bessere Perspektiven.

 

Mbwana, Juma und Ali

MbwanaDie drei Geschwister Mbana, Juma und Ali wachsen unter äußerst schwierigen Bedingungen auf. Ihr Vater ist erblindet und kann nicht für die Familie sorgen. Auch die Verwandten leben in großer Armut und können sich nur sehr bedingt um die Familie kümmern. Wir würden die Familie gerne unterstützen, sowohl den Vater als auch die drei Kinder, sodass sie wenigstens die staatliche Dorfschule besuchen können. Der Besuch einer anderen Schule kommt nicht in Frage, da es in der Nähe ihres Dorfes keine gibt.
Wenn wir jedes Kind mit 10 € monatlich unterstützen könnten, würde dies der Familie sehr helfen.

 

Unterstützung von StudentInnen und Auszubildende

Neema

neemaSeit 2015 unterstützen wir Neema in ihrem Jurastudium. Ihre ganze Geschichte finden Sie hier. Um ihr die Studiengebühren bis zum Abschluss des Studiums finanzieren zu können, sucht Hilfe für Sansibar einen Paten, der ihr monatlich 30-40 € zur Finanzierung ihrer Studienkosten zur Verfügung stellt.

 

Issa

issaSeit 2017 unterstützen wir Issa, damit er eine Schneider-Ausbildung absolvieren kann. Um die Finanzierung langfristig zu sichern, suchen wir einen Paten, der 25 € monatlich für Issa spendet. Einen Teil des Geldes würden wir zurücklegen, um Issa nach Abschluss der Ausbildung beim Aufbau eines kleinen eigenen Schneider-Geschäfts zu unterstützen.